Trinkwasser ist doch angeblich eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel in Deutschland. Warum soll man Wasser dann noch filtern?

Wasserwerke in Deutschland kontrollieren nur etwa 50 verschiedene Schadstoffe, die in der Trinkwasserverordnung vorgeschrieben sind. Doch es gibt zahlreiche weitere Schadstoffe, für die es bisher keine Grenzwerte und damit auch keine Kontrolle gibt, beispielsweise für Arzneimittelrückstände und Hormone (z.B. Rückstände der Pille), Pestizide, Mikroplastik oder Asbest. Hier ist nicht klar, wie und ab welcher Dosis sie auf den Menschen wirken, aber sie haben sicher nichts in unserem Trinkwasser verloren.

Wann sollte ich mein Trinkwasser filtern? Welchen Trinkwasserfilter brauche ich?

Das hängt ganz vom eigenen Gesundheitsbewusstsein und der Wasserqualität vor Ort, also in der Region UND im Gebäude ab. Wer in einem Altbau zur Miete wohnt oder nicht weiß, wie alt die Wasserleitungen sind, tut gut daran, zu filtern, da in Altbauten manchmal noch Leitungssysteme aus Kupfer und Blei im Einsatz sind, die Schwermetalle an das Wasser abgeben. Um die Gefahr von Legionellen zu umgehen, bildet ein entsprechender Duschfilter immer eine sichere Barriere. Aber auch aus Wellness-Gründen bei empfindlicher Haut oder strapaziertem Haar verbessert ein Duschfilter oft das Wohlgefühl beim und nach dem Duschen. Das Gute an Alb Filtern: sie sind schnell uns unkompliziert einzubauen und entfalten sofort ihre Wirkung.

Wo werden die Alb Filter hergestellt?

Alb Filter werden, der Name verrät es schon, Hand in Hand mit regionalen CNC-Drehereien, Metallveredelungsmanufakturen und Lasergraviertechnikern in der Region Schwäbische Alb (Baden-Württemberg) gefertigt und bieten so Nachhaltigkeit und heimische Produktion, gepaart mit schwäbischer Erfindungsgabe – ein Wasserfilter ‚Made in Germany‘ für Deutschland und die Welt.

Ich verwende bereits einen Kannenfilter, reicht das nicht aus?

Kannenfilter zielen vor allem auf eine Verbesserung des Geschmacks, Geruchs und der Optik des Leitungswassers. Ein Ionenaustauscher sorgt in gewissen Grenzen für die Reduzierung von Kalk, Aktivkohle reduziert Geschmacks- und Geruchsstoffe. Doch Kannenfilter können keine Schadstoffe und Keime aus dem Trinkwasser filtern.
Alb Filter unterscheiden sich grundsätzlich von Auftisch- oder Kannenfiltern. So besitzt die gesinterte Kokos-Aktivkohle, wie wir sie für unsere Alb Filterlösungen verwenden, eine sehr hohe Adsorptionskapazität. Die Oberflächenstruktur von vier Gramm Aktivkohle entspricht etwa der Fläche eines Fußballfeldes und hat somit sehr viel Aufnahmefläche, um Schadstoffe aus dem Wasser zu binden, wodurch z.B. Blei, Kupfer, Medikamentenrückstände, hormonähnliche Stoffe sowie Chlor und Fluoride entfernt oder reduziert werden.

Wie kann ich die Filterleistung kontrollieren? Wieviel Liter kann ein Alb Filter reinigen?

Dies ist abhängig von Ihrem Ausgangswasser und unterscheidet sich je nach verwendeter Filterkartusche. Wichtig ist es jedoch, aufgrund einer drohender Verkeimung, die Kartusche spätestens nach 4-6 Monaten zu wechseln.

Verringern Alb Filter auch den Kalkgehalt von Wasser?

Kalk setzt sich hauptsächlich aus den Mineralien Kalzium- und Magnesiumcarbonat zusammen.
Alb Filter entnehmen dem Leitungswasser Kalkpartikel bis zu einer Größe von < 0,45 μm. Durch Anlagerung von Kalzium- und Magnesiumcarbonat an das Filtermedium der pH-FIX Perlen begünstigt dieses auch eine Reduktion von gelöstem Kalk im Wasser. Zudem erwirkt Resin eine Änderung der Molekularstruktur, welches die anhaftende Wirkung von Kalk an Armaturen reduziert.

Verringert Alb Filter den Wasserdruck?

Ja, jede Filterkartusche und Ihre jeweiligen Filtermedien haben einen gewissen Einfluss auf den Wasserdruck bzw. die Durchflussmenge. Alle Duschfilter schaffen jedoch mehr als 10 Liter/Minute.
Bei den Trinkwasserfiltern reduziert nur der in Zusammenarbeit mit einem renommierten Filterhersteller entwickelte Alb Filter Active Plus+ den Durchfluss deutlich, so liegt dieser bei einem Wasserdruck von 4,5 Bar bei etwa 1,2 l/min. Doch dieser Filter bietet höchste Sicherheit. Active Plus+ besteht aus einem gesintertem Aktivkohleblock und ist so in der Lage, eine Vielzahl von Bakterien und Keimen sowie Mikroplastik aus dem Wasser zu entfernen.
Aktivkohle-Blockfilter arbeiten anders als Aktivkohlegranulat, denn das Wasser fließt nicht nur um ein Granulat herum, sondern muss unter Druck durch ein festes Filterelement sickern. Der Blockfilter hat unzählige feine Poren und Kanäle im Inneren und bietet so eine riesige Oberflächenstruktur zur Reinigung. Das dauert natürlich, deshalb ist der Durchfluss relativ niedrig.
Bei Einsatz eines Alb Filter Duo-Gehäuses hat man jedoch die Möglichkeit, zwischen (langsam fließendem) gefilterten und (schnell fließendem) ungefilterten Wasser zu wechseln.

Was muss ich bei meinem Alb Filter beachten, wenn ich ihn einige Zeit nicht nutze, z.B. weil ich im Urlaub bin?

Ihr Alb Filter verliert nicht an Wirksamkeit, wenn Sie ihn einige Zeit nicht verwenden.